Akademie für Schultheater und performative Bildung

Die Akademie für Schultheater und performative Bildung ist eine Einrichtung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Stadt Nürnberg sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. Organisatorisch ist sie am Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur, ästhetische Bildung und Erziehung verankert und wird von Prof. Dr. Benjamin Jörissen und Prof. Dr. Clemens Risi (Lehrstuhl für Theaterwissenschaft) in Abstimmung mit den Vertreter*innen der drei Träger geleitet. Dr. Tanja Klepacki ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Akademie tätig und verwaltet die Geschäftsstelle.

Zentrale Tätigkeitsfelder der Akademie sind Fort- und Weiterbildungen sowie Praxisforschung im Bereich des Schultheaters. Die Besonderheit der Akademie liegt dabei in der engen Verbindung von Theorie und Praxis sowie dem damit verbundenen produktiven Austausch von Pädagog*innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen, der es erlaubt, laufend neue Erkenntnisse in das jeweils aktuelle Kurs- und Veranstaltungsangebot einfließen zu lassen.

Das Fort- und Weiterbildungsangebot der Akademie richtet sich derzeit insbesondere an (Theater-)Lehrer sämtlicher Schularten, die im Bereich des Schultheaters oder im Bereich des Szenischen Lernens (Theater als Unterrichtsmethode) arbeiten bzw. künftig arbeiten wollen.

Spezielle Kurse für Theater-/Kultur-/Sozialpädagogen, die im Bereich der Schule sowie in der außerschulischen Theatervermittlung tätig sind bzw. tätig werden wollen und für Theaterpraktiker mit und ohne spezifisch pädagogische Qualifikation, die heute schon im Bereich des Theaters in der Schule mit Kindern und Jugendlichen Theater machen und künftig Theater machen werden, sind derzeit in Planung.

Das Kursprogramm der Akademie für Schultheater und performative Bildung wird von der Akademieleitung gemeinsam mit Schulpraktikern, Theaterpädagogen und Theaterpraktikern entwickelt. Sie wird dabei durch einen Fachbeirat mit Experten aus Wissenschaft, Schulverwaltung, Kunst und Öffentlichkeit beraten.