Dr. Livia Jesacher-Rößler

Dr. Livia Jesacher-Rößler

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Pädagogik (Erlangen)
Lehrstuhl für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Educational Governance und Educational Change

Raum: Raum 02.013-2
Bismarckstr. 1a
91054 Erlangen
Deutschland

Organisatorisches

Sprechzeiten

Vorlesungszeit: Donnerstags, 09.00-10.00 Uhr nach vorheriger Anmeldung 
Semesterferien: nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail 
Die Sprechstunde findet online bzw. telefonisch statt. 
Zugang (nach Voranmeldung) 
https://fau.zoom.us/j/66021472957?pwd=eWNTb1pGa1BoMTFWenc3QlloeEpRZz09
Meeting-ID: 660 2147 2957
Kenncode: 853655
 
Alternativ: telefonisch. Bitte geben Sie mir in diesem Fall Ihre Telefonnummer per E-Mail bekannt. 

Prüfungsberechtigungen

keine

Prüfungshinweise (Hausarbeiten)

keine

Prüfungshinweise (Bachelor- und Masterarbeiten)

keine

Anmeldung zur Betreuung einer Abschlussarbeit

keine

Aufgaben am Institut bzw. in der Universität

Zur Person

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Livia Jesacher-Rößler absolvierte 2012 das Lehramtstudium für Gymnasien in den Fächern Germanistik und Biologie in Österreich. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Lehrperson promovierte sie 2020 am Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung (ILS) der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zum Thema Responsive Schulleitung. Neben der Leadershipforschung fokussiert sie ihre bisherige wissenschaftliche Arbeit auch auf Fragen der regionale Schulentwicklung, zu professionellem Lernen in Netzwerken sowie Steuerungs- und Entwicklungsfragen im Hinblick auf die Umsetzung von Bildungsreformen. 
Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Educational Governance und Educational Change an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg baut sie die genannten Forschungschwerpunkte weiter aus und widmet sich überdies Fragen zur (Re-)Produktion soziale Ungleichheit im Bildungssystem sowie dem Ansatz des Design-Based School Improvements (DBS). 
Als Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im BIldungswesen (ÖFEB) sowie stellvertretende Sektionsleiterin der Sektion Schulforschung und Schulentwicklung der ÖFEB, Co-Leiterin des internationalen Netzwerks „Innovative Lernumgebungen“ und Mitglied des Netzwerks “ International Research Network – Research Informed Education“ (IRN) ist es ihr ein Anliegen sowohl den internationalen Austausch innerhalb der Scientific Community zu pflegen als auch Bildungspartnerschaften zu relevanten Akteursgruppen im Bildungssystem aufzubauen und zu vertiefen. 

Vita

Vita
2015-2020
PhD in Education at the Leopold-Franzens-University, Austria (defense: 29.04.2020)
2012-2013
Introduction phase at Reithmann-Gymnasium, Innsbruck, Austria (2. Staatsexamen)
 
2006-2012
Degree course for the Training of Secondary School Teachers (German and Biology), Leopold-Franzens-University, AT/ University of Gothenburg, SWE
 
2006
Matura (school leaving examination), Adolf-Pichler-Platz, Innsbruck 
 
 
Career History (relevant positions and academic milestones )
Nov. 2022
 
 
 
 
June 2021-
June 2022
Post-Doctoral position at Lehrstuhl for School Pedagogy with focus on Educational Governance and Educational Change at Friedrich-Alexander- University (FAU) Erlangen-Nürnberg 
 
Maternity leave 1. child
 
2020-2022
 
Post-Doctoral position at the Department for Teacher Training and School Research at the University of Innsbruck
2017-present
Staff member of the National Competence Center for Learning Schools, working focus: research dissemination, instructional development, professionalization
2014-2020

Pre-Doctoral position at the Department for Teacher Training and School Research at the University of Innsbruck

Projekte
 
Laufende Projekte 
 
  • Evaluation des Reformvorhabens „Grundkompetenzen absichern“ in Tirol (GRUKO_EVA)
Die Absicherung von Grundkompetenzen bei allen Schüler*innen zählt  zu den wichtigsten Aufgaben eines Bildungssystems. Verbunden damit sind die Herstellung von mehr Bildungsgerechtigkeit und die gezielte Begleitung von Schulen, die sich in herausfordernden Situationen befinden. Mit dem seitens des Bundesministeriums für Bildung,  Wissenschaft und Forschung initiierten Projekt „Grundkompetenzen absichern“ wird seit drei Jahren bewusst an diesem Punkt angesetzt .Das Projekt GRUKO_EVA untersucht die Wirkung dieser Interventionen in Tiroler Schulen (n=27) und evaluiert die Arbeit in den multiprofessionellen Teams. Die Ergebnisse bilden einerseits die Grundlage fürmaßgeschneiderte Fortbildungen für Tiroler Schulen und liefern andererseits innovative Ansätze für eine institutionalisierte Zusammenarbeit zur Schulqualitätsentwicklung.
Laufzeit: 2021-2023
Projektleitung: Dr. Livia Jesacher-Rößler 
Fördergeber: Tiroler Wissenschafts Förderung (TWF)
Fördersumme: 14.000 €
 
Abgeschlossene Projekte
 
  • COVID-19 – Herausforderungen und Chancen für die Schulentwicklung
Das Projekt „COVID-19 – Herausforderungen und Chancen für die Schulentwicklung“ wirft insofern einen Blick auf das strategische Management von Schule und Schulentwicklung im Kontext dermCOVID-19 Pandemie. Dabei wird der Fokus auf drei verschiedene Forschungsfragen gelegt. Das Projekt befasst sich mit der Frage: 

Wie sind die Schulleitungen bei der Gestaltung des Angebots für den Distanzunterricht an ihrer Schule vorgegangen und wie wurde der Distanzunterricht von ihnen wahrgenommen?

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Bremm, Dr. Livia Jesacher-Rößler, Prof. Dr. Dominique Esther Klein, Prof. Dr. Kathrin Racherbäumer
  • European Arts-Based Development of Distributed Leadership and Innovation in Schools (ENABLES)

The ENABLES (European Arts-Based Development of Distributed Leadership and Innovation in Schools) project aims to strengthen collaborative leadership of innovation in schools by developing and disseminating innovative methods of arts-based and embodied collaborative leadership development.

Laufzeit: 2019-2021
Projektleitung (für Österreich): Dr. Livia Jesacher-Rößler 
Fördergeber:EU/ Erasmus Plus Projekt
Fördersumme: 56.000 € (ges. 250.000 €)

  • Modellregion Bildung Zillertal 1

Die erste Phase der Modellregion Bildung Zillertal verfolgt das Ziel Gelingensbedingungen einer gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen zu beforschen. Durch die geographische Lage der Modellregion besuchen 97% aller Schüler*innen der Volksschulen die Neuen Mittelschulen des Tales, dadurch entstehen Strukturen, die einer Gemeinsamen Schule nah kommen. Die Begleitforschung erarbeitet durch qualitative Forschungsansätze zentrale Parameter, die für das Gelingen einer solchen Schule charakteristisch sind. Neben Fragen der Schul- und Unterrichtsentwicklung standen auch Forschungsfragen zur Professionalisierung von Lehrpersonen im Mittelpunkt des Interesses.  

Laufzeit: 2014-2018
Projektleitung gesamt: Prof. Dr. Christian Kraler, operative Projektleitung wiss. Begleitung: Dr. Livia Jesacher-Rößler 
Fördergeber: Land Tirol
Fördersumme: 169.500 €
 
  • Modellregion Bildung Zillertal 2
Die zweite Phase der Modellregion Bildung Zillertal verfolgt das Ziel regionale Schulentwicklungsprozesse vertieft zu beforschen. Dabei stehen insbesondere Fragen der Bildungswegentscheidungen der Kinder und Jugendlichen im Zentrum sowie die Erprobung und Evaluierung neuer regionale Steuerungsansätze, die auf einem evidenz-orientierten Zugang aufbauen. Durch die Erweiterung von sieben auf 38 Partnerschulen in der Region können überdies Fragen der Lernbegleitung und Übertritte in unterschiedlichen Schulformen beforscht werden. 

Bedingt durch die Covid-19-Pandemie wurde im Jahr 2020 ergänzend die Beforschung des Distanzunterrichts bzw. der Bewältigung des Distanzunterrichts durch die Schüler*innen ergänzt.

Laufzeit: 2019-2022
Projektleitung gesamt: Prof. Dr. Christian Kraler, operative Projektleitung wiss. Begleitung: Dr, Livia Jesacher-Rößler 
Fördergeber: Land Tirol
Fördersumme: 255.000 €

Publikationen

Ausgewählte Publikationen 
 
Peer-Reviewed Beiträge
Jesacher-Rößler, L. (i.D.). 
Schreiner, C., Kraler, C., Berger, F., Hagleitner, W.; Jesacher-Rößler, L. & Roßnagl, S. (2022). Zunahme von Bildungsungerechtigkeit durch die COVID-19-Pandemie beim Übergang in die Sekundarstufe II: Leistungsschwache und wenig motivierte Schüler*innen als besonders vulnerable Gruppe. Z f Bildungsforsch 12, 369–385. https://doi.org/10.1007/s35834-022-00352-8
Jesacher-Rößler, L., Schreiner, S.; Berger, A.; Kraler, C.; Roßnagl, S; Hagleitner, W (2021). Schaffen wir das? Einflüsse der Pandemie auf das Unsicherheitsgefühl von Schüler*innen am Übergang Sekundarstufe 1 und 2. Die Deutsche Schule, S. 101-123. 
Berger, F., Schreiner, C., Hagleitner, W., Jesacher-Rößler, L., Roßnagl, S. & Kraler, C. (2021). Predicting Coping With Self-Regulated Distance Learning in Times of COVID-19: Evidence From a Longitudinal Study. Frontiers in Psychology, https://doi.org/10.3389/fpsyg.2021.701255
Jesacher-Roessler, L. A. J. (2021). Individual and Organizational Mobilizing: The dual structure of mobilized knowledge in the context of Professional Learning Networks. Journal of Professional Capital & Community. Vol. ahead-of-print No. ahead-of-print. https://doi.org/10.1108/JPCC-06-2020-0048
Jesacher-Roessler, L. A. J. & Agostini, E. (2021). Responsive Leadership within Professional Learning Networks for Sustainable. Professional Learning. Journal for Professional Development in Education. https://doi.org/10.1080/19415257.2021.1950812
 
Beiträge in Sammelbänden: 
Klein, E.D. & Jesacher-Rößler, L. (2022). Professionalisierung von Führungspersonen an Grundschulen. In: C. Rotters & I. Mammes, Professionalisierung von Grundschullehrkräften. Kempten: Verlag Julius Klinkhardt.
Jesacher-Rößler, L. & Kemethofer, D. (2022). Evidence-Informed Practice in Austrian Education. In C. Brown & J. R. Malin (Hrsg.), The Emerald Handbook of Evidence-Informed Practice in Education (S. 317-334). Bingley: Emerald Publishing Limited. DOI: https://doi.org/10.1108/978-1-80043-141-620221035
 
Jesacher-Rößler, L. & Kemethofer, D. (2020). Kooperation auf regionaler Ebene – Schulaufsicht und Schulleitung im Dickicht institutioneller Umwelten [Collaboration at the regional level – school supervision and school leaders in the thicket of institutional environments]. In E. D. Klein & N. Bremm (Eds.), Unterstützung – Kooperation – Kontrolle: Zum Verhältnis von Schulaufsicht und Schulleitung in der Schulentwicklung (pp. 335-358). Wiesbaden: Springer VS.
 
Herausgeber:innenschaften
 
Schauer, G., Jesacher-Rößler, L., Kemethofer, D. Reitinger, J, Weber, C. (2022). Einstiege, Umstiege, Aufstiege.  Münster: Waxmann. 

 

Mitgliedschaften und Funktionen

Mitgliedschaften
  • Österreichische Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (ÖFEB) 
    • Sektion Schulforschung und Schulentwicklung
    • Sektion Lehrer*innenbildung und -bildungsforschung
  • International Congress for School Effectiveness and Improvement (ICSEI), Data Use Network
  • American Educational Research Association (AERA)
  • European Educational Research Association (EERA)
    • SIG 26 Educational Leadership
    • SIG 32 Organizational Education
  • World Educational Research Association (WERA)
Funktionen
  • Vorstandsmitglied Österreichische Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (ÖFEB) (https://www.oefeb.at/seiten/display/vorstand)
  • stellvertretenden Sektionsleiterin der Sektion Schulforschung und Schulentwicklung der ÖFEB
  • Beiratsmitglied von BilDünger (https://www.bilduenger.at/ich-moechte-verstehen-was-dahinter-steckt/)
  • Fachbereit COOL (https://www.cooltrainers.at/cool-board/)
  • Co-Leiterin des Netzwerks „Innovative Lernumgebungen“
  • Mitglied Herausgebendenteam journal für schulentwicklung