Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur, ästhetische Bildung und Erziehung

Der Lehrstuhl ist für das Fach Pädagogik in seiner ganzen Breite zuständig. Besondere Schwerpunkte liegen hierbei

  • in der Allgemeinen Pädagogik,
  • der Kulturpädagogik, der ästhetischen Bildung und Erziehung sowie
  • der Schulpädagogik.

Alle drei Bereiche werden unter dem übergreifenden Paradigma der „kulturellen Bildung“ sowohl theoretisch-systematisch, als auch historisch und insbesondere empirisch fokussiert. Dabei steht das Verhältnis von Bildung und Ästhetik hinsichtlich seiner bildungstheoretischen, anthropologischen, kulturtheoretischen, ästhetik-, medien- und kunsttheoretischen Grundlagen unter besonderer Berücksichtigung sowohl etablierter Felder der Kulturpädagogik als auch emergenter neuer Phänomene ästhetischer Artikulation im Zentrum.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschung am Lehrstuhl richtet sich

  1. auf Kontexte, Bedingungsstrukturen, Prozessqualitäten und subjektbezogene Effekte ästhetischer Bildungsprozesse,
  2. auf die Erforschung des Verhältnisses von Pädagogik und Ästhetik, und zwar a) als Frage nach Bedingungen und Möglichkeiten kulturpädagogischer Unterstützung ästhetischer Bildung als Moment kultureller Teilhabe; b) als Frage nach dem status quo bzw. den Potenzialen des Ästhetischen in pädagogischen Handlungskontexten (z.B. im Sinne performativer LehrerInnenbildung), sowie
  3. auf den besonderen Profilschwerpunkt der Erforschung von Transformationsdynamiken im Feld der kulturellen und ästhetischen Bildung und Erziehung a) im Hinblick auf Effekte der Digitalisierung und Mediatisierung ästhetischer Prozesse und kulturpädagogischer Felder, sowie b) im Hinblick auf Fragen der Globalisierung, Internationalisierung und Transkulturalisierung.

Forschungskontexte

Die am Lehrstuhl angebundene Akademie für Schultheater und performative Bildung arbeitet an der Schnittstelle von Forschung mit Praxis. Sie verschränkt praxisnahe Forschung im Feld des Schultheaters und der performativen LehrerInnenbildung mit innovativen Fortbildungsangeboten für LehrerInnen. Zum Schwerpunkt Schultheater gehört auch der vom Lehrstuhl betreute Erweiterungsstudiengang Darstellendes Spiel sowie die inhaltliche und organisatorische Beteiligung an der Zeitschrift „Schultheater“.

In enger Verbindung mit dem „Interdisziplinären Zentrum Ästhetische Bildung“ der FAU werden Fragen der ästhetischen und kultuellen Bildung aus innovativen interdisziplinären Perspektiven bearbeitet. Das IZÄB veranstaltet regelmäßig Ringvorlesungen, Oberseminare, Graduiertentage u.ä. Die Publikationen des IZÄB erscheinen im transcript-Verlag, Bielefeld in der Reihe „Ästhetik und Bildung“.

Die internationale Forschungsausrichtung wird in enger Zusammenarbeit mit dem am Lehrstuhl verorteten UNESCO-Lehrstuhl für Kulturelle Bildung und seiner maßgeblichen Arbeit im Kontext des International Network for Research in Arts Education (INRAE) entwickelt.